Flexibilität durch Outsourcing – Welche Unternehmensprozesse lassen sich problemlos ausgliedern?

566 Aufrufe 0 Comment

Outsourcing ist eine hervorragende Strategie, um sich als Unternehmen Flexibilität und Freiheiten zu sichern. Aufgaben, die Zeit und Geld kosten, aber wenig Umsätze einspielen, werden ausgelagert, damit Zeit und Ressourcen für die Kernkompetenzen verbleiben. Es gibt eine Vielzahl an Unternehmensprozessen, die sich problemlos ausgliedern lassen. Neben dem Marketing und der Logistik gehören hierzu beispielsweise Reinigungsaufgaben, der Kundenservice und verschiedene Produktionsprozesse.

Marketing an externe Dienstleister auslagern

Hochwertige Marketingkampagnen zeichnen sich dadurch aus, dass sie einfach und natürlich wirken. Wenn die Zielgruppe einen Werbespruch liest und sich denkt, „Da hätte ich auch drauf kommen können“, wurde beim Marketing alles richtig gemacht. In der Realität ist die Entwicklung von Marketingstrategien jedoch harte Arbeit. Ein noch so guter Werbespruch muss immer erst in ein Marketingkonzept integriert werden, damit er seine volle Wirkung entfalten kann. Deswegen entscheiden sich viele Unternehmen dafür, das Marketing an professionelle Dienstleister auszulagern. Durch das Outsourcing können sie sich auf die eigenen Kernkompetenzen fokussieren und kostbare Ressourcen sparen.

Logistikdienstleistungen abgeben

Die Logistik ist ein aufwendiger Prozess, der Unternehmen sehr viel Zeit und Mühe kostet. Um kostbare Ressourcen zu sparen, lagern viele Betriebe Logistikprozesse daher an externe Dienstleister aus. Der Vorteil hierbei besteht darin, dass durch das Outsourcing Logistikdienstleistungen in hoher Qualität und zu einem günstigen Preis realisiert werden können. Außerdem besteht die Möglichkeit, einzelne Lösungen modular miteinander zu kombinieren. So ist es kein Problem, nur einzelne Logistikprozesse abzugeben oder die komplette Logistik in die Hände eines erfahrenen Unternehmens zu legen. Professionelle Anbieter haben häufig viele Jahre Erfahrung im Bereich Logistik und können ihren Kunden genau die Leistungen bieten, die diese sich wünschen.

Outsourcing von Reinigungsaufgaben

Reinigungsaufgaben sind für das Outsourcing geradezu prädestiniert. In quasi keinem Unternehmen greift der Chef abends selbst zum Feudel und wischt die Böden durch – solche Aufgaben werden outgesourct. Hierbei besteht ebenfalls eine große Flexibilität. Während einige Unternehmen lediglich auf tägliche Reinigungsaufgaben setzten, sind anderen Aufgaben wie die Fassadenreinigung der Winterdienst oder die Lagerpflege wichtig. Ebenso bieten entsprechende Firmen häufig einen Desinfektionsservice, Industriereinigungen und Hotelreinigungen an. Somit lassen sich die Leistungen auf den individuellen Bedarf zuschneiden. Professionelle Reinigungsunternehmen bieten modulare Lösungen an, sodass die Kunden genau die Angebote bekommen, die zu ihrem Bedarf passen.

Den Kundenservice extern durchführen lassen

Der Kontakt mit Kunden kostet viel Zeit und Ressourcen. Das betrifft Kundenanfragen ebenso wie Reklamationen. Immer mehr Betriebe entscheiden sich deswegen dafür, den Kundenservice an einen professionellen Dienstleister outzusourcen. Verschiedene Call-Center bieten die Möglichkeit, die Kontakte mit den Kunden zu übernehmen und dafür zu sorgen, dass deren Anliegen schnell und zuverlässig bearbeitet werden. Die eigene Belegschaft wird somit nicht immer wieder aus ihrer Arbeit herausgerissen, weil ein Anruf eingeht oder digitale Anfragen bearbeitet werden müssen. Bei der Auswahl ist es entscheidend, auf einen seriösen und erfahrenen Anbieter zu setzen, damit die Kunden kein schlechtes Bild vom eigenen Unternehmen bekommen.

Produktionsprozesse an Dienstleister übertragen

In vielen Branchen lassen sich einzelne Unternehmensprozesse an externe Dienstleister auslagern. So ist es im Modebereich beispielsweise üblich, verschiedene Herstellungsschritte nicht im Heimatland durchführen zu lassen, sondern sie an Dienstleister in Asien auszulagern. Finanzdienstleister testen zudem immer häufiger, Bezahlfunktionen auszulagern und sich nicht mehr selbst um diese kümmern zu müssen. Zudem haben viele Versicherer das Outsourcing für sich entdeckt. In all diesen Bereichen ist es wichtig, dass die gewählten Dienstleister erstklassige Arbeit leisten, da negative Erfahrungen von den Kunden immer mit dem jeweiligen Unternehmen selbst in Zusammenhang gebracht werden. Außerdem ist genau zu überlegen, welche Prozesse ausgelagert werden. Bei einigen Schritten müssen nämlich Informationen und Arbeitsweisen mitgeteilt werden, die einer hohen Geheimhaltungsstufe unterliegen. Wer zum Beispiel ein Erfrischungsgetränk herstellt, das sich gut verkauft, möchte nicht, dass die Rezeptur in falsche Hände gelangt.