Tipps zum Girokonto

1089 Aufrufe 0 Comment

Ein Girokonto wird von allen Menschen benötigt, die finanzielle Mittel verwalten müssen. In der Ausbildung wird dann das Girokonto zum zentralen Punkt, um das monatlich gezahlte Ausbildungsgeld in Empfang zu nehmen. Heute läuft alles über das Girokonto, die Zeiten der Barauszahlung von Lohn und Gehalt sind schon lange vorbei. Dabei können die Verwaltungskosten für ein Girokonto sehr unterschiedlich sein und in Einzelfällen auch eine ansehnliche Summe betragen. Diese wird zwar monatlich berechnet, aber quartalsmäßig abgerechnet und dem Konto belastet. Hier gibt es große Unterschiede, nicht nur bei den vor Ort ansässigen Geldinstituten. Die Kontoführungsgebühren, Sollzinsen und Guthabenzinsen sind unterschiedlich hoch, weswegen ein Vergleich vor der Kontoeröffnung bei einer Bank angebracht ist. Aufgrund dieser Unterschiede kann eine ansehnliche Summe zusammenkommen, die man sich sparen kann. Vergleichsrechner bieten dazu im Internet ihre Hilfe an, die Angebote der einzelnen Banken miteinander zu vergleichen. Besonders Menschen mit geringen Einkommen, wie Auszubildende und Studenten sind auf eine kostengünstige, wenn nicht kostenlose Form besonders angewiesen.

Ein günstiges Girokonto mit Unterschieden

Eine neue Entwicklung der verbraucherfreundlichen Angebote sind die Onlinebanken. Diese sind teilweise Abkömmlinge von namhaften und vor Ort ansässigen Banken, die den Zugang über das Internet geöffnet haben. Diese Erreichbarkeit hat sich im Laufe der letzten Jahre ständig verbessert und wurde vor allem sicherer gemacht. Direkte Onlinebanken, die nirgendwo eine Filiale haben, sind dazu gekommen und bieten nun ihre günstigen Konditionen über das Internet an. Das ist vor allem für Studierende, Auszubildende oder Menschen mit geringem Einkommen sehr nützlich. Die Geldinstitute stellen meistens nur geringe Anforderungen bei der Eröffnung eines solchen Kontos. Das kostenlose Girokonto erfordert vielleicht einen regelmäßigen Geldeingang, wird aber in der Regel kostenfrei betrieben. Die Habenzinsen für ein solches Konto sind höher als bei üblichen Banken, unterscheiden sich aber auch bei den Onlinebanken deutlich voneinander. Auch die Einrichtung eines Dispokredites ist möglich, eine Prepaid Kreditkarte gehört bei vielen Onlinebanken ebenfalls zum Angebot eines Onlinekontos.

Das kostenlose Girokonto für Studenten

Auch Auszubildende und Studenten haben ihre finanziellen Verpflichtungen. Zwar sind die monatlichen Einnahmen eher gering, aber Miete und so weiter wollen überwiesen werden. Deshalb ist ein Girokonto für Studenten auch in kostenloser Form erhältlich, bevorzugt Onlinebanken haben hier besonders gute Konditionen. Die meisten verlangen keinen regelmäßigen Geldeingang auf dem Konto, aber diesen hat heute jeder Verbraucher zu vermelden. Auch die Ausgaben werden auf Girokonten bearbeitet, durch Daueraufträge oder Überweisungen kann ebenso bezahlt werden, wie mit der Girokarte Geld am Geldautomaten abgehoben werden kann. Die einzelnen Onlinebanken locken mit verführerischen Angeboten, um Kunden für sich gewinnen zu können. Auch eine kostenlose Bahncard für Studenten ist darunter zu finden, die für den neuen Kontoinhaber ausgegeben wird.