Expansion: Gründen in China oder Hongkong

1071 Aufrufe 0 Comment

Ambitionierte Unternehmen mit internationalen Wachstumsplänen richten ihren Blick zwangsläufig auf den asiatischen Markt. Dort nimmt China als eine der größten Volkswirtschaften der Welt eine Vormachtstellung ein. Alternativ bietet sich die Gründung einer Tochtergesellschaft in der angrenzenden Sonderverwaltungszone Hongkong an.

Gründe für die Expansion nach China

Zahlreiche Großkonzerne weisen China als ihr wichtigstes Absatzgebiet in den Geschäftsberichten aus. Mit 1,4 Milliarden Einwohnern wartet ein sehr großer und dennoch einheitlicher Markt.

Das gestiegene Wohlstandsniveau der Mittelschicht führt zu einer hohen Kaufkraft. Der Wirtschaftsraum zieht durch sein starkes Wachstum kontinuierlich weitere Firmen an. Die Wachstumsraten erreichten in den letzten Jahren teils zweistellige Werte. Selbst kleinere Unternehmen expandieren nach China.

Verbesserte Eintrittsbarrieren für ausländische Investoren

Ausländische Investitionen regelt die Volksrepublik China über eine sogenannte Negativliste. Die Liste weist die beschränkten oder verbotenen Sektoren für ausländische Investitionen aus. Dort bedarf es einer chinesischen Mehrheitsbeteiligung.

In den letzten Jahren senkte die Volksrepublik die Eintrittsbarrieren und öffnete weitere Branchen. Künftig verbessert das Investitionsabkommen mit der Europäischen Union den Marktzugang.

Überblick über die chinesischen Rechtsformen

Eine Tochtergesellschaft vereinfacht die Betreuung und Geschäftsabwicklung der Kunden vor Ort. Bei der Expansion nach China wählen Firmen zwischen der Beteiligung an einem gemeinsamen Unternehmen oder der Neugründung.

Lange galt das Equity Joint Venture als einzige Möglichkeit für eine Gründung. Hierbei gründen ein chinesisches und ein ausländisches Unternehmen gemeinsam. Einlagen und Gewinn sind gleich verteilt.

Frei wählbare Besitzverhältnisse bietet das Cooperative Joint Venture. Bei der Wholly Foreign-Owned Enterprise befindet sich das Unternehmen ausschließlich in Besitz einer ausländischen Organisation.

Die Gründung knüpft die Volksrepublik an Bedingungen wie den Beitrag zum Fortschritt der chinesischen Wirtschaft. Für Beteiligungen steht außerdem die Holding zur Auswahl.

Vorteile einer Unternehmensgründung in Hongkong

Neben der Gründung in China besteht die Option, auf den Standort Hongkong auszuweichen. Die Sonderverwaltungszone liegt an der Südküste der Volksrepublik. Das Vereinigte Königreich übergab die ehemalige britische Kolonie im Jahr 1997 an die Volksrepublik China. Nach dem Prinzip “ein Land, zwei Systeme” behielt Hongkong jedoch seine freie Marktwirtschaft.

Aufgrund der Historie gilt Hongkong als attraktiver Standort für eine Unternehmensgründung in unmittelbarer Nähe zu China.

Die Vorteile beginnen bereits bei der Sprache. Bei einer Gründung in China gibt es zwangsläufig eine sprachliche Barriere. Dagegen besitzt Hongkong mit Englisch eine zweite Amtssprache. Offizielle Dokumente werden zweisprachig verfasst. Unternehmen steht es offen, ihre Geschäfte in englischer Sprache abzuwickeln.

Hinzu kommt ein europäisch beeinflusstes Rechtssystem. Die Gesetze der Volksrepublik China greifen in Hongkong nicht. Als weiterer Pluspunkt für eine Gründung in Hongkong gelten die günstigen Steuersätze. Zu den typischen Rechtsformen in Hongkong gehört die Limited. Die Gesellschaftsform weist starke Ähnlichkeiten mit dem britischen Pendant auf.

Auf die Expertise von Spezialisten zurückgreifen

Den Chancen einer Expansion nach China stehen die Risiken der ausländischen Unternehmensgründung gegenüber. Neben den kulturellen Unterschieden warten insbesondere regulatorische Herausforderungen. Später müssen Steuern oder Versicherungsbeiträge für die Arbeitnehmer gezahlt werden. Dazu kommt, dass sich die Vorgaben der Regierung ständig verändern.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich, auf erfahrene Partner zurückzugreifen. Spezialisierte Dienstleister verfügen über langjährige Erfahrung in der Unterstützung von Firmen bei deren Expansion nach China. Dazu gehört der internationale Anbieter Hawksford. Die Experten blicken auf mehr als zehn Jahre im asiatischen Wirtschaftsraum zurück. Neben der Gründung beziehen sich die Leistungen des Unternehmens auch auf Administration, Buchhaltung, Steuern oder Reporting.

Bilder/Videos: © hawksford.com