Was ist eine digitale Identity Wallet und warum ist sowas wichtig?

869 Aufrufe 0 Comment

Mit dem Aufkommen der Heimarbeit als Folge der Pandemie in den vergangenen beiden Jahren ist es für Organisationen und Unternehmen wichtiger denn je, die Maßnahmen zur Datensicherheit zu verstärken, insbesondere bei der Benutzerauthentifizierung und dem Schutz der persönlichen Daten.

In diesem Artikel gehen wir auf den Zweck des Digitalen Identitätsmanagements ein, untersuchen die Komponenten eines Digitalen Identitätsmanagementsystems und seine Bedeutung für Unternehmen und untersuchen, was eine vertrauenswürdige digitale Identität beinhaltet.

Was ist eine digitale Identity Wallet und wie funktioniert sie?

Eine digitale Identity Wallet ist eine wichtige Anwendung für das Identitätsmanagement, die es den Nutzern ermöglicht, digitale Identitätsschlüssel zu speichern, zu sichern und zu verwalten. Die in einer digitalen Identity Wallet gespeicherten Schlüssel können verschiedene Aufgaben erfüllen, wie z. B. das Unterschreiben von Erklärungen, die Durchführung von Transaktionen, die Überprüfung von Berechtigungsnachweisen und das Einreichen von Dokumenten oder Ansprüchen.

Deshalb sind professionelle Digital Identity Management-Lösungen von spezialisierten Identity-as-a-Service (IDaaS)-Anbietern der Schlüssel zur Eindämmung von unberechtigtem Datenzugriff und Identitätsdiebstahl.

Ein umfassendes Digital Identity Management-System ermöglicht es einem Unternehmen, den gesamten Identitätslebenszyklus seiner Mitarbeiter/innen und Geräte nahtlos und sicher zu verwalten, und zwar über alle Plattformen hinweg.

Digitale Identity Wallets können direkt vom Staat, aber auch durch zertifizierte private Unternehmen herausgegeben werden, um eine Person online und offline zu identifizieren. Digitale ID-Wallets enthalten verschiedene Attribute und können:

  • persönliche Merkmale wie Sozialversicherungsnummer, Name, Ort, Geburtsdatum, biometrische Daten, Angaben zur Staatsbürgerschaft und mehr enthalten, je nach Gesetz und Anforderungen.
  • sich von einem Land zum anderen unterscheiden. In Indien zum Beispiel erhalten die Bürgerinnen und Bürger eine eindeutige ID-Nummer, während die finnischen Bürgerinnen und Bürger eine eindeutige Handy-ID erhalten. In Deutschland wird jeder Person eine eID zugewiesen. Diese Attribute werden verwendet, um eine Person zu identifizieren und beinhalten ein digitales Identitätszertifikat.

Vorteile der digitalen Identity Wallet

Die Einführung einer digitalen elektronischen Brieftasche wird sowohl der Öffentlichkeit als auch den Institutionen zugute kommen. Sie ermöglicht es den Nutzern, über ihr Mobiltelefon auf Dienstleistungen zuzugreifen, während die Institutionen in der Lage sind, Kunden zu identifizieren, Informationen zu erhalten und Daten zu validieren. Angesichts der Herausforderungen im Identitätsmanagement und der Verfügbarkeit technischer Lösungen gibt es keinen besseren Zeitpunkt für die Einführung einer digitalen Identity Wallet.

Aufbewahrung von wichtigen Ausweisen

Eine digitale Identity Wallet funktioniert wie ein Lederbeutel. Sie speichert alle wichtigen Dokumente und Informationen, die du bei dir trägst. Wenn du anfängst, eine digitale Brieftasche zu benutzen, speichert sie die Informationen und macht die Dinge für dich einfacher.

Du hast die Kontrolle

Einer der Hauptvorteile einer digitalen Identity Wallet ist, dass du die volle Kontrolle über deine Daten und Anmeldeinformationen hast. Du hast die Freiheit zu entscheiden, mit wem du die Informationen teilst und für wie lange. Vor allem aber kann jeder selbst bestimmen, wie viele Informationen er mit der anderen Partei teilen möchte. Auf diese Weise müssen die Nutzer nie wieder unnötige Details preisgeben. Du kannst zum Beispiel deine Adresse angeben und bestätigen, ohne deine Sozialversicherungsnummer, dein Geburtsdatum und deinen Namen angeben zu müssen. Die Informationen, die du weitergibst, werden von der anderen Partei sofort überprüft, so dass du sofort Zugang zu deinen Rechten und dem von dir benötigten Service hast.