Tipps rund um die KFZ-Versicherung

288 Aufrufe 0 Comment

Ohne mobilen Untersatz kommen die wenigsten Menschen heutzutage aus. Mit dem Auto werden die täglichen Fahrten in die Arbeit zurückgelegt, die Kinder wollen in den Kindergarten und die Schule gebracht werden und auch in der Freizeit sind Familien und Hobbysportler auf das KFZ angewiesen. Für den Fall des Falles muss der Personenkraftwagen natürlich ausreichend versichert werden, damit bei einem Unfall etwaige Schäden abgegolten werden können. Ein Vergleich der verschiedenen Dienstleistungen ist auf jeden Fall anzuraten, da sich die Versicherer hinsichtlich Schadenssumme und jährliche Versicherungsrate deutlich unterscheiden. Die richtige Autoversicherung für alle gibt es nicht. Denn jeder Versicherungsnehmer benötigt ein maßgeschneidertes Modell, das ganz auf seine Bedürfnisse abgestimmt ist. Die Prämienhöhe sollte jedoch nicht das alleinige Kriterium für den Abschluss einer KFZ-Versicherung sein. Denn wer hier am falschen Ende spart, zahlt bei einem Umfall oft doppelt und dreifach.

Haftpflicht und Kasko-Versicherung

Die Haftpflichtversicherung ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Die einzelnen Typenklassen ergeben gemeinsam mit dem persönlichen Schadensfreiheitsrabatt die individuelle Prämie. Mit der Haftpflichtversicherung werden alle Schäden abgegolten, die durch das KFZ an Sachen und Personen entstehen. Für Unfallschäden am eigenen Auto haftet die Kaskoversicherung, die jedoch nicht verpflichtend ist. Besonders bei einem Neuwagen schließen die meisten Käufer eine Kaskoversicherung oder zumindest eine Teil-Kaskoversicherung ab. Die Vollkaskoversicherung zahlt im Gegensatz zur Teilkaskoversicherung sogar bei einem Totalschaden und sollte in den ersten Jahren nach dem Kauf immer abgeschlossen werden. Denn der Wertverlust bei einem möglichen Unfall ist bei einem neuen Fahrzeug enorm.

Insassenunfallversicherung

Bei einem fahrlässig verursachten Unfall werden die Schäden an den Insassen durch die sogenannte Insassenunfallversicherung abgedeckt. Ist der Unfallverursacher jedoch das beteiligte Fahrzeug, übernimmt dessen KFZ-Haftpflichtversicherung die Abgeltung. Die Aufteilung der Versicherungsleistung erfolgt über das Pauschalsystem, bei dem die Versicherungssumme unter allen mitfahrenden Personen zum Zeitpunkt des Unfalles aufgeteilt wird. PKW-Lenker können sich auch für das Platzsystem entscheiden. Hier gilt für jeden Sitzplatz im Fahrzeug eine genau festgelegte Versicherungssumme. Werden jedoch mehr Personen transportiert, als versichert oder auch Plätze vorhanden sind, reduziert sich die Leistung des Versicherers erheblich. Ein Vergleich der einzelnen Angebote schafft Sicherheit und so ist man täglich mit einem guten Gefühl im eigenen Auto unterwegs.